Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Berichte aus dem Nürnberger Land

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2012: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

 

Jahresrückblick der Jugendfeuerwehren 31.12.2012

NÜRNBERGER LAND - Die Jugendfeuerwehren im Landkreis Nürnberger Land schauen auf ein ereignisreiches Jahr 2012 zurück - mit dem Zeltlager in Henfenfeld als Highlight des Jahres.

Erfreulicherweise zeigte die Jugendarbeit der letzten Jahre Erfolg und gerade in den jungen Altersgruppen (12 - 15 Jahre) konnten viele Jugendliche gewonnen werden. Erfreulicherweise sind auch wieder viele Mädchen zu der Jugendfeuerwehr gekommen. Insgesamt gibt es derzeit im Landkreis 97 Jugendfeuerwehren (DB 1: 30, DB 2: 34, DB 3: 33) mit aktivem Dienstbetrieb. Insgesamt wurden über 14.200 Stunden in die Jugendarbeit im Landkreis Nürnberger Land im Jahre 2012 investiert. Was die Mannschaft von insgesamt 691 Mädchen und Jungen (DB 1: 237, DB 2: 233, DB 3: 221) im Stande sind zu leisten, wollen wir nachfolgende in Form eines kleinen Jahresberichtes aufzeigen. Natürlich gibt es noch weitaus mehr Aktivitäten, welche auf der Homepage der jeweiligen Ortsfeuerwehr einsehbar sind.

Im Januar beteiligten sich wieder mehrere Jugendfeuerwehren bei den gewohnten "ersten Arbeiten" nach Weihnachten: so wurden vielerorts wieder die Christbäume eingesammelt und zu Kleinholz verarbeitet.

Da die Jugendarbeit sich nicht nur um die Themen der Feuerwehrarbeit kümmert, sondern auch um das Allgemeinwohl, führten mehrere Gruppen auch in diesem Jahr wieder eine Aufräumaktion durch. Dabei werden Straßengräben, Bäche und Wiesen von Unrat befreit. Dort findet man von Glasflaschen, über alte Schlitten bis hin zum Bettgestell alles - unser Foto zeigt die Jugendfeuerwehr Hüttenbach nach den Aufräumarbeiten.

Mitte Februar - und nochmals im Juli 2012 - war die Edelweishütte in Deckersberg bei Happurg das Ziel für Jugendbetreuer und Jugendhelfer aus verschiedenen Feuerwehren Mittelfrankens. Im Rahmen des Juleica - Basis Seminars wurde den Anwesenden das notwendige Basiswissen im Umgang mit den Jugendlichen vermittelt. Auch aus dem Landkreis Nürnberger Land waren Teilnehmer aus den Jugendfeuerwehren Oberndorf, Schnaittach, Hedersdorf, Weigenhofen und Lauf anwesend.

Als besonders erwähnenswert gilt natürlich im Monat März die offizielle Gründungsfeier der Kinderfeuerwehr der FF Lauf. Die Kinderfeuerwehr ist eine absolut richtige Entscheidung für die Gewinnung von Jugendlichen. Bieten andere Vereine bereits Aktivitäten vor dem 12ten Lebensjahr, so war dies im Rahmen der Jugendfeuerwehr bisher nicht möglich. Neben Kommandant Harald Pinzer zeigten sich auch Landrat Armin Kroder, Bürgermeister Benedikt Bisping und KBR Norbert Thiel von der Gründung begeistert.

Am 05.05.2012 fand in Diepersdorf ein kleines Jubiläum statt: Die Abnahme der Jugendflamme fand zum 10ten Mal im Dienstbezirk 3 statt. Kreisbrandmeister Volkmar Lachmann zeigte sich von dem Engagement begeistert und konnte am Ende 64 Jugendliche zu ihrer bestandenen Prüfung beglückwünschen. In den 10 Jahren konnten insgesamt 399 Jugendliche die Jugendflamme der Stufe 1 und 2 ablegen. Eine tolle Leistung. Die Jugendlichen hatten auch in diesem Jahr wieder sichtlich Spaß bei der Prüfung.

Am gleichen Tag gab es im Dienstbezirk 2 eine Großübung der Jugendfeuerwehren aus Speikern, Schnaittach und Hedersdorf. Es galt einen angenommenen Scheunenbrand an der ehemaligen Mühle zu bekämpfen. Die Jugendlichen hatten dabei die Aufgabe, sich um die Wasserversorgung, u. a aus der Schnaittach und dem Löschangriff zu kümmern. Als zusätzliche Übungsaufgabe wurde noch eine vermisste Person gemeldet, welche man unter einem Holzstoß fand und vorschriftsmäßig gerettet hat.

Am 08. Und 09.06.2012 fand in Pegnitz der Bayerische Leistungsjugendwettbewerb des CTIF statt. Aus dem Landkreis Nürnberger Land traten die drei Jugendgruppen aus Hersbruck, Neuhaus und Rieden an. Der Wettbewerb ist sehr vielseitig und fordert ganzes Können: so musste man bei einem 400 -Meter - Staffellauf mehrere "Hürden" überwinden, welche u.a. aus einer Leiterwand und einem C- Schlauch ablegen, bestanden. Bei der Feuerwehrhindernisübung musste eine C-Schlauchleitung über mehrere Hindernisse verlegt und gleichzeitig mit Kübelspritzen 5 Liter Wasser in Spritzwände gespritzt werden.

Alle Teilnehmer aus dem Landkreis Nürnberger Land schlossen mit einer tollen Leistung ab und verdienten sich das Bewerbungsabzeichen in Gold. Ein Dank auch an das Ausbilderteam um KBM Brunner.

Am 16.06.2012 legten 22 Jugendliche erfolgreich die Jugendflamme im Dienstbezirk 2 ab. Am Schnaittacher Feuerwehrhaus zeigten die Jugendlichen ihre Geschicklichkeit und ihr Wissen um die Feuerwehrthemen auf. Mit viel Spaß bei der Prüfung gab es hervorragende Ergebnisse und alle Teilnehmer bestanden die Prüfung.

Die Jugendfeuerwehr Hersbruck nahm vom 05.07. - 08.07.2012 als offizieller Vertreter der deutschen Jugendfeuerwehren am Landesjugendfeuerwehrzeltlager in Niederösterreich teil. Die über 500 teilnehmenden Gruppen brachten es auf stolze 4.836 Teilnehmer. Neben dem normalen Alltag in der Zeltstadt gab es auch viele Erlebnisse und Aktionen für die Kids. So hatte man die Möglichkeit an der Abnahme des Nierderösterreichischen Landesjugendfeuerwehrabzeichens teilzunehmen. Dieser Herausforderung stellte sich eine neunköpfige Truppe der Jugendfeuerwehr Hersbruck und konnte mit Erfolg abschließen.

Wie jedes Jahr übten die Jugendlichen auch wieder viel. Dabei dürfen natürlich die Einsatzübungen und Berufsfeuerwehrtage nicht fehlen. Mehrere Jugendgruppen führten mit ihren aktiven Kameraden gemeinsam solche Übungen durch und konnten dabei ihr Erlerntes zum Einsatz bringen. Mit viel Fleiß und Engagement waren die Jugendlichen hier immer bei der Sache. Eine willkommene Gelegenheit, den "Großen" zu zeigen, was man so in der Jugendfeuerwehr schon alles gelernt hat. Unser Bild zeigt hier eine Übung in Unterhaidelbach.

Im Herbst stand dann in den drei Dienstbezirken wieder der Wissenstest an. In diesem Jahr stand die Abnahme unter dem Motto "Fahrzeug- und Gerätekunde". Dabei mussten die Jugendlichen verschiedene Disziplinen mit feuerwehrtechnischem Hintergrund absolvieren - u. a. eine C- Schlauchleitung mit Wasser füllen, dieses in eine Kübelspritze entleeren und dann mit der Kübelspritze einen Tennisball von einem Verkehrsleitkegel schießen. In der theoretischen Ausbildung musste ein Fragebogen ausgefüllt werden. So haben insgesamt 341 Mädchen und Jungen den Wissenstest 2012 im Landkreis Nürnberger Land mit Erfolg abgelegt.

Im Dienstbezirk 3 schon zur Tradition geworden, führte auch der Dienstbezirk 1 in diesem Jahr im Rahmen des Wissenstests einen Projekttag durch. Hier hatten die Jugendlichen u. a. die Gelegenheit, eine Vielzahl von Feuerwehrfahrzeugen zu begutachten und die verschiedenen Beladungen kennen zu lernen.

Im Dezember stand dann noch ein großes Ergeignis an. Nach über 43 Jahren erfolgreicher Jugendarbeit wurde am 05.12.2012 unser Jugendbeauftragter aus dem DB 3, Volkmar Lachmann, in den "Feuerwehrruhestand" verabschiedet. Nach seinem Bericht auf der Kommandantenversammlung des DB 3 dankte ihm KBI Schlerf, KBR Thiel und Landrat Armin Kroder von ganzem Herzen für seine tolle Arbeit. Als Dankeschön hatten die Kameraden ihm ein Fotobuch mit Bildern aus seiner Feuerwehrkarriere erstellt. Als persönliches Geschenk gab es dann noch einen vergoldeten Feuerwehrhelm.

 

 

Zeltlager der Jugendfeuerwehren Nürnberger Land und Gänserndorf
mit 25jährigen Partnerschaftsjubiläum vom 9. bis 12. August 2012

Zum Ende unseres Jahresrückblicks kommen wir noch zu einem ausführlicheren Bericht. Zusammen mit den Freunden aus Gänserndorf (Österreich) fand in der Zeit vom 09.08. bis zum 12.08.2012 das Jugendzeltlager in Henfenfeld statt. Am Donnerstag hatten sich die Kameraden getroffen und den notwendigen Aufbau für das Zeltlager vorgenommen.

Am Donnerstagabend trafen dann bereits einige Jugendlichen und die Kameraden der FF Gänserndorf ein und bezogen die bereits aufgestellten Zelte. Am Abend gab es dann ein gemütliches Beisammen sein.

Am Freitag stießen dann noch weitere Teilnehmer hinzu und bauten die Zelte auf. Die Gäste aus Gänserndorf kamen in den Genuss eine Führung durch Nürnberg zu erleben. Zuerst ging es in das Dokumentationszentrum, anschließend gab es eine Führung durch die Altstadt mit anschließendem Mittagessen. Nach der Rückkehr zum Zeltplatz wurden alle Teilnehmer nochmals begrüßt und man ließ den Tag beim gemütlichen Beisammensein und Kennenlernen ausklingen.

Der Samstag war der große Tag der Leistungswettbewerbe. Gleich nach dem Frühstück trennten sich die Wege der einheimischen Jugendfeuerwehren und der Jugendlichen aus Gänserndorf.

Während die Kameraden aus Österreich am Sportplatz die Abnahme der bayerischen Jugendleistungsprüfung vornahmen, fuhren die Kameraden aus dem Landkreis nach Hersbruck. Dort wurde die Deutsche Jugendleistungsspange unter der Leitung von KBI Armin Klingenbeck aus dem Landkreis Ansbach abgenommen. Die Teilnehmerzahl von 72 Jugendlichen, aufgeteilt in 8 Wettkampftruppen, stellte sich den Aufgaben mit Bravour. So wurden sportliche Aufgaben (Staffellauf / Kugelstoßen) und feuerwehrtechnische Aufgaben (u. a. Kuppeln von Saugschläuchen) mit viel Fleiß und Schweiß gemeistert. Am Ende konnte KBM Brunner die freudige Nachricht mitteilen, dass alle Teilnehmer bestanden hatten.

Parallel dazu stellten sich die österreichischen Kameraden der Abnahme der bayerischen Jugendleistungsprüfung unter der Leitung von KBM Volkmar Lachmann.

Zur Prüfung waren insgesamt 8 Mitglieder der Feuerwehr Gänserndorf angetreten. Die Jugendlichen stellten sich der "fremden" Herausforderung mit großem Elan und Freude.

Die insgesamt 11 verschiedenen Stationen der Leistungsprüfung verlangten den Jugendlichen Feuerwehrkenntnisse in Theorie und Praxis ab. Zu Beginn der Abnahme stellten sich die Teilnehmer aus Gänserndorf den 10 aus 40 Testfragen, welche sie innerhalb einer Sollzeit von 5 Minuten beantworten mussten.

Im anschließenden praktischen Teil konnten die Kameraden aus Österreich ihre Vorbereitung exakt auf den Punkt bringen. Bei den Einzeldisziplinen "Anlegen eines Mastwurfs", "Befestigen einer Feuerwehrleine", "Anlegen eines Brustbundes", "Auswerfen eines doppelt gerollten C- Schlauches" und dem "Zielwerfen mit einer Feuerwehrleine" hatten die Jugendlichen viel Spaß und konnten die gestellten Aufgaben mit Bravour ablegen. Auch in den Disziplinen, welche als gemeinsamer Trupp abzulegen waren, zeigten die Jugendfeuerwehrler aus Gänserndorf, dass sie sich gut vorbereitet hatten. Das Kuppeln von 2 Saugschläuchen klappte ebenso wie das Ankuppeln eines C- Strahlrohres. Beim Zielspritzen mit der Kübelspritze gab es dann auch noch einiges zu lachen, als bei warmen Temperaturen auch noch der eigene Kommandant zum Ziel wurde. In der Disziplin des "Erkennen und Zuordnen von wasserführenden Armaturen, Kupplungen und Zubehör" gab man sich auch keine Blöße. Die Sportlichkeit wurde dann nochmals bei dem Zusammenkuppeln einer 90 m langen C- Leitung getestet. Mit Schnelligkeit beim Laufen und der notwendigen Konzentration beim Zusammenkuppeln wurde auch diese Aufgabe sehr gut gelöst.

Mit Erfolg legten die Jugendlichen der FF Gänserndorf die bayerische Jugendleistungsprüfung ab: Marcel Furian, Manuel Liebl, Patrick Lang, Jan Sattlberger, Alexander Artner, Nino Zeindler und Simon Dengler. Für diejenigen, die sich nicht an einem der beiden Wettbewerbe beteiligten, hatte man sich noch eine Lagerolympiade einfallen lassen. Die einzelnen Stationen fanden großen Anklang und man konnte sein Geschick unter Beweis stellen. Am Samstagabend konnten sich die Jugendlichen dann über die bestandenen Prüfungen freuen und die Abzeichen mit Stolz präsentieren.

Der Samstagabend stand dann ganz im Zeichen des 25jährigen Partnerschaftsjubiläums zwischen der Feuerwehrjugend Gänserndorf und der Jugendfeuerwehr des Landkreises Nürnberger Land. KJFW KBM Gerhard Barth konnte dazu in der Festhalle eine Reihe an Gästen begrüßen, darunter auch Landrat Armin Kroder, die Bürgermeister Kurt Burkhardt (GF) und Gerhard Kubeck (Henfenfeld), KBR Norbert Thiel und weitere Vertreter der Kreisbrandinspektion sowie Kdt. Robert Fischer (FF GF), E-BR Heinrich Koller und HBI Siegfried Hollauf vom Landesfeuerwehrkommando NÖ.

Am 29. Mai 1987 wurde in Gänserndorf im feierlichen Rahmen diese Patenschaft vom damaligen KBR Willi Lobenwein, dem Kdt. Der FF Gänserndorf OBR Heinz Schwabl, vom Jugendführer der FF GF Herbert Bugl und von KJFW Gerhard Barth unterzeichnet. Der in der Urkunde stehende Wunsch nach einer Patenschaft in herzlicher Zuneigung und eine von Leben erfüllte Freundschaft über Landesgrenzen hinweg, hat sich erfüllt, so der KJFW in seiner Begrüßungsrede.

Statt eines langen Rückblickes in trockenen Worten, präsentierten der langjährige Jugendführer Leo Wolf und Christian Panny (beide GF) sowie Armin Steinbauer mit einem spontan eingeübten Theaterstück einen kleinen Rückblick auf diese 25 Jahre.

Den Festabend nahmen aber auch beide Seiten zum Anlass, Danke zu sagen. Und dieser Dank drückt sich bei der Feuerwehr in sichtbare Auszeichnungen aus. So erhielten

  • Robert Fischer und Manfred Hammer die Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber
  • Christoph Korinek die Medaille für Verdienste um die Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Feuerwehrverbandes in Bronze
  • Leo Wolf, Andy Dengler und Siegfried Hollauf die Medaille für Verdienste um die Internationale Zusammenarbeit des DFV in Silber
  • Thorsten Brunner die Medaille des LFV Niederösterreich für Internationale Verdienste der Stufe 1 in Bronze, Volkmar Lachmann die Stufe 2 in Silber und Gerhard Barth die Stufe 1 in Gold.

Mit einer besonderen Glastrophäe an KBR Thiel und KJFW Barth, sowie mit Dankurkunden an die Inspektionsjugendwarte Brunner, Steinbauer und Lachmann sprach die Stadtgemeinde Gänserndorf mit Bürgermeister Burkhardt ihren Dank aus.

KJFW Gerhard Barth nahm den Festabend aber auch zum Anlass, seinen Inspektionsjugendwarten für die langjährige Zusammenarbeit und ihr Engagement für die Jugendarbeit im Landkreis Nürnberger Land zu würdigen. So zeichnete er zusammen mit KBR Norbert Thiel den KBM Armin Steinbauer mit der Ehrennadel der JF in Silber, KBM Thorsten Brunner mit der Ehrennadel der JF Bayern in Silber und KBM Volkmar Lachmann mit der Ehrennadel der JF Bayern in Gold aus. Dank für die tatkräftige Unterstützung ihres Mannes bei der engagierten Jugendarbeit sagte er auch Lisbeth Lachmann mit der Verleihung der Ehrennadel der JF Bayern in Silber.

Mit einem anschließenden Empfang der Ehrengäste, darunter auch viele ehemalige Kameraden, im Sportheim des SV Henfenfeld und einem Musikabend mit der Liveband Back-Stryke-Boys für die Zeltlagerteilnehmer klang der Festabend aus.

Wie man sieht, war 2012 erneut ein sehr aufregendes Jahr in der Jugendfeuerwehr. Wir freuen uns natürlich über jeden neuen Kameraden und hoffen, dass wir auch DICH bald in unserer Jugendgruppe begrüßen können. Gerne kannst Du dich hierüber auf der jeweiligen Homepage der Feuerwehr in Deiner Ortschaft erkundigen. Gerne kannst Du dich auch an uns wenden, wir helfen Dir dann gerne, an die richtigen Ansprechpartner zu kommen.

Zuletzt ein großes Dankeschön an all die Jugendwarte, Kommandanten, Inspektion, Spender und Helfer, welche die Jugendarbeit in 2012 wieder unterstützt haben.

VIELEN DANK

Gerhard Barth (Kreisjugendfeuerwehrwart)
Thorsten Brunner (Jugendbeauftrager Dienstbezirk 1)
Armin Steinbauer (Jugendbeauftragter Dienstbezirk 2)
Volkmar Lachmann (Jugendbeauftrager Dienstbezirk 3 bis Dezember 2012)
Christian Falk (Jugendbeauftrager Dienstbezirk 3 ab Januar 2013)

Bericht: Christian Falk, Gerhard Barth
Fotos:
Feuerwehren

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2012: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

Copyright © Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land