Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Berichte aus dem Nürnberger Land

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2005: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

 

Festauftakt in Altensittenbach 20.05.2005

ALTENSITTENBACH (DB1) - Als Auftakt der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Altensittenbach einen Festkommers. Vereinsvorsitzender Günther Schneider konnte im vollen Scharrersaal auch die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler, den Landtagsabgeordneten Dr. Thomas Beyer, den stellvertretenden Landrat Norbert Dünkel sowie Hersbrucks zweite Bürgermeisterin Brigitta Stöber begrüßen.

Von der Feuerwehrführung nahmen Kreisbrandrat Bernd Pawelke, Kreisbrandinspektor Norbert Thiel sowie die Kommandanten der benachbarten Wehren teil. Zu Gast waren auch die Vorsitzenden der Örtlichen Vereine und Pfarrer Gerhard Metzger. Für einen ansprechenden musikalischen Rahmen sorgten ein Ensemble des Akkordeon-Orchesters Hersbruck unter der Leitung von Evelyn Borchard und der Männerchor Altensittenbach unter der Leitung von Leonhard Ehras.

Günther Schneider würzte seinen Vortrag zur Geschichte der Altensittenbacher Feuerwehr mit kurzweiligen Zitaten aus den Dienstbüchern der jeweiligen Kommandanten. Vor dem urkundlich belegten Gründungsjahr 1880 war die Hochlöbliche Gemeindeversammlung zu Altensittenbach von der Hersbrucker Wehr aufgefordert, eine Feuerwehrrotte von 20 bis 25 Mann zu bilden und diese den Hersbruckern zu unterstellen, die sie auch ausbildeten. Nur unbescholtene Männer, die das 17. Lebensjahr erreicht hatten, waren zugelassen, als 1880 die Freiwillige Feuerwehr Altensittenbach gegründet wurde.

Bis zum Jahr 1920 stieg die Zahl der Mitglieder auf 146. Nach dem Zweiten Weltkrieg, die Besatzungsmacht hatte eine organisierte Feuerwehr nicht erlaubt, dauerte es einige Jahre, bis sich die Wehr neu etabliert hatte. Zu Beginn der 60er Jahre geschah der systematische Aufbau.

Die Hundertjahrfeier 1980 wird unvergessen bleiben, weil sie von mehrtägigem Regen begleitet war. Nur für die Dauer des Festzuges hatte der Himmel ein Einsehen. Mit dem Einzug der letzten Gruppe in das Festzelt setzte der Regen wieder ein. Hauptereignis der 90er Jahre war der Bau eines neuen Feuerwehrhauses, vorwiegend in Eigenleistung. 1997 wurde es seiner Bestimmung übergeben. Eine detaillierte Chronik der Altensittenbacher Wehr, zusammengestellt vom derzeitigen Kommandanten Wolfgang Werthner, ist in der Jubiläumsbroschüre abgedruckt.

Vor der Festversammlung erläuterte Werthner den Wandel in der Aufgabenstellung der Feuerwehr seit ihrer Gründung und die damit verbundene Anpassung von Technik, Fahrzeugen und Ausrüstung. Neben der Brandbekämpfung bestimmt heute das weite Feld der Technischen Hilfeleistung die Einsätze der Feuerwehr. In der Ausbildung gilt ein besonderes Augenmerk der Jugendgruppe, die seit 1981 Bestandteil der Feuerwehr ist.

In ihren Grußworten bezeugten die Ehrengäste ihren Dank und ihre Anerkennung für die Leistungen der Feuerwehrleute. Zweite Bürgermeisterin Brigitta Stöber lobte deren Bereitschaft, in einer Zeit des Wegschauens den Mitmenschen uneigennützig zu helfen. MdB Marlene Mortler sah die Feuerwehr als Partner der Bürger in guten und vor allem in schlechten Zeiten und MdL Dr. Thomas Beyer sprach von Menschen, die beispielhaft ohne Eigennutz und Profitgier handeln.

Stellvertretender Landrat Norbert Dünkel sagte, die Bürger wissen, dass die Feuerwehr immer da ist, wenn Hilfe benötigt wird. Die Stützpunktfeuerwehr in Hersbruck sei auf die Mitarbeit der Altensittenbacher angewiesen, die durch die Ausstattung mit neuestem Gerät ein breites Einsatzspektrum haben.

Kreisbrandrat Bernd Pawelke stellte heraus, dass es einen gravierenden Unterschied gebe zwischen Verantwortungsträgern anderer Bereiche und den Feuerwehrkameraden. Sie setzen bei ihren Einsätzen ihre eigene Gesundheit und ihr Leben für andere ein. Pfarrer Gerhard Metzger wünschte der Feuerwehr möglichst wenig Einsätze. Heinz Strohmaier lobte die gute Zusammenarbeit der Feuerwehr mit den örtlichen Vereinen.

Der Kommandant der FF Hersbruck überreichte, auch im Namen der Wehren von Ellenbach und Groviehberg, einen Gutschein für eine Sitzgruppe im Feuerwehrhaus. BRK-Bereitschaftsleiter Manfred Woller gratulierte mit einem Gedicht. Wegen ihrer Verdienste für die Altensittenbacher Feuerwehr ernannte der Vorsitzende Günther Schneider Erich Kellner und Georg Wolfermann zu Ehrenkommandanten, Konrad Sperber wurde Ehrenvorstand und Karl Brunner Ehrenmitglied.

Weiter Informationen zum Feuerwehrfest vom 20. - 22. Mai 2005 unter
www.ff-altensittenbach.de

Bericht: FF Altensittenbach / Hersbrucker Zeitung
Fotos:
FF Altensittenbach

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2005: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

Copyright © 2005 by Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Created by Michael Brunner, Bernd Haslinger, Florian Krüger